Kuba Währung 2024: Das musst du für deine Reise wissen

Sparschwein mit Sonnenbrille am Strand - Kuba Währung

Wenn du eine Reise nach Kuba planst, ist es wichtig, sich im Voraus über die kubanische Währung zu informieren. 

Denn auch hier funktioniert so einiges anders als in anderen Ländern, wie z.B. dass es verboten ist, die Währung außer Landes zu führen.

In diesem Blogpost erfährst du alles, was du über die Währung wissen musst.

Einschließlich der Währungsreform (2021), dem aktuellen Wechselkurs, Geldwechselmöglichkeiten vor Ort und Tipps zur Vermeidung von Betrug.

Kuba Währung – der große Wechsel

Zu Beginn gleich eins vorweg: Alle Artikel, die du im Internet findest, die noch über die Kuba Währung CUC berichten, kannst du zumachen. Sie sind hinfällig.

Und ganz ehrlich gestanden: Ich bin überrascht, wie viele das sind – auch noch nach 3 Jahren Währungswechsel.

Aber erst mal eins nach dem anderen.

Hat Kuba noch 2 Währungen?

Ganz klar nein!

Seit der Währungsreform am 01.01.2021 hat sich so einiges geändert. Denn seither gibt es nur noch eine Währung in Kuba – den Peso Cubano, kurz CUP.

Vorher gab es eben auch noch den CUC, das war die Kuba Währung in der Touristen das meiste bezahlt haben.

Diese war stark an den Dollar gekoppelt und hat damit das Umrechnen für die Touristen um einiges erleichtert.

Diese Kuba Währung gibt es aber seit der Währungsreform nicht mehr.

Was für Kuba erfahrene eine ganz schöne Umstellung ist, da man damit vorher ca. 90% des Aufenthalts sehr gut über die Runden kam.

Peso Cubano (CUP) hat man dagegen eher selten bis nie gebraucht.

Wie bezahlt man jetzt als Tourist in Kuba?

Jetzt wird alles nur noch in Peso Cubano (CUP) berechnet oder eben mit der Kreditkarte (Visa, Mastercard) und ausländischen Währungen.

An vielen Orten, wie z.B. den staatlichen Hotels können Touristen nicht mit Peso Cubano (CUP) zahlen, sondern nur mit Kreditkarte.

Eine Zahlung ist zwar in Moneda Nacional (dem nationalen Geld – CUP) möglich, allerdings ebenfalls nur mit Bankkarte und die besitzen eben nur die Kubaner.

Also wie du siehst, es ist schon etwas komplizierter mit dem Geldsystem hier.

Kann ich in Kuba auch mit Euro bezahlen?

In vielen Unterkünften und Restaurants schon, ja – sie sind sogar super happy, wenn man mit Euro bezahlt.  Warum das so ist, erfährst du ein bisschen weiter unten.

Die meisten Casa Particulares (Privatunterkünfte) haben ihre Preise auch bereits schon in Euro, CHF oder US Dollar ausgeschrieben. Hier kann man bedenkenlos in Euro zahlen.

Gerne auch wenn möglich bereits vorab via Überweisung, dann muss man erst gar nicht so viel Bargeld mitnehmen.

Denn die privaten Unterkünfte haben natürlich kein Kartenlesegerät zuhause, mit dem man mit Karte zahlen könnte.

Oder eben direkt vor Ort.

Viele Casas machen dann gleich die Abrechnung für den gesamten Aufenthalt am ersten Abend.

Nicht dass man sonst das Geld womöglich noch verliert und dann nicht weiß, wie man die Rechnung bezahlen soll – Alles schon vermehrt vorgekommen.

In Bars und Restaurants würde ich aktuell allerdings noch von der Zahlung in Euros absehen.

Hier machen die Preise meist doch noch einen ganz schönen Unterschied zu denen in Moneda Nacional (Kuba Währung) aus.

Welche Währung nehme ich mit nach Kuba?

Die beliebteste Währung aktuell ist der Euro (Schweizer Franken werden gerade nicht mehr ganz so gehypt). Der Euro lässt sich ganz einfach eintauschen. 

Hierbei würde ich empfehlen, nicht zu große Scheine mitzunehmen, da diese manchmal etwas schwerer umzutauschen sind als die Kleinen. 

Die Noten bis 100 sind optimal.

Weitere Währungen die eingetauscht werden können sind: 

US Dollar, Kanadische Dollar, Japanischer Yen, Mexikanischer Peso, Britische Pfund und natürlich immer noch Schweizer Franken.

Wobei man bei den US Dollar immer daran denken muss, dass hier eine Gebühr von 10% für’s Umtauschen anfällt. 

Der Wechselkurs – Blickt da noch einer durch?

Der offizielle Wechselkurs

Allein zu diesem Abschnitt könnte ich wohl einen eigenen Artikel schreiben.

Und ich bin mir ganz sicher, dass du jetzt beim Lesen der folgenden Passagen auch bestimmt mit dem Kopf schütteln wirst.

Also, fangen wir mal ganz vorne an.

Als es noch den CUC (Alte Kuba Währung) und den CUP (Alte und Aktuelle Kuba Währung) gab, wurde festgelegt 1€=24 CUP.

Dann kam die Währungsreform und der Wechselkurs wurde auf 1€=120 CUP angehoben.

Soweit so gut und das ist auch meist das, was du in der Wechselstube oder auf der Bank bekommen wirst.

Und was ist dann passiert? Wie hat eine Followerin mal so schön geschrieben: „Nichts funktioniert in Kuba so gut wie der Schwarzmarkt.“

Und da kann ich ihr leider nur zustimmen.

Die Leute haben einen Weg gefunden sich selbst zu helfen und an Dinge zu kommen zu denen sie normalerweise keinen Zugang haben (keine Angst, nichts Illegales, wir reden hier von Produkten aus dem Supermarkt, Fremdwährungen etc.).

Was das für die Währung bedeutet erfährst du jetzt.

Der inoffizielle Wechselkurs

So und seit der Währungsreform, der Inflation und den Menschenmassen, die das Land flutartig verlassen haben, um ihr Glück im Ausland zu suchen, gab es einen absoluten RUN auf ausländische Währungen.

Was dazu geführt hat, dass 1 Euro heute (Stand Mai 2024) auf dem Schwarzmarkt über 390 CUP bringt – also mehr das Dreifache!

Was die Kubaner, die keinen Zugang zu Devisen haben, natürlich noch mehr in die Bredouille bringt, da für sie alles noch teurer wird.

Und um das Ganze nur mal kurz am Rande zu erwähnen, das durchschnittliche Monatseinkommen eines Lehrers beträgt 4.500 CUP.

Also je nach Wechselkurs zwischen ca. 12€ und 35€.

Darum vielleicht lieber etwas großzügiger mit dem Trinkgeld sein und ggf. auch in Euro zahlen (Trinkgeld) – oder einfach vorher fragen, wie sie es gerne hätten.

Soviel für dich schon mal vorab zum Verständnis, dass du Bescheid weißt, wie der Hase hier läuft.

Um das Thema Wechselkurs aber jetzt zum Abschluss zu bringen, noch eine Frage:

Wie viel kubanische Pesos bekommt man für 1€ offiziell?

Eins vorweg: Um den aktuellen Kurs zu erfahren, bitte nicht den Währungsrechner bei Google nutzen, der kalkuliert den CUP noch mit 1:23 (auch wenn es mal 24 waren).

Auf der offiziellen Seite der Cadecas (Wechselstuben) findest du rechter Hand (Desktop Ansicht) einen Reiter mit den aktuellen Wechselkursen für die jeweilige Währung.

Hier geht’s zur offiziellen Webseite: https://www.cadeca.cu/en

Aktueller Stand Mai 2024: 1€ = 127 CUP.

Und das wirft gleich die nächste Frage auf, die ich nur all zu häufig gestellt bekomme:

Wie viel Geld braucht man auf Kuba?

Das ist eine schwierige Frage und die Antwort lautet ganz klar: Es kommt darauf an! 

Hier spielen viele Faktoren mit rein, wie z.B. Transport, Unterkunft, Verpflegungen, Ausflüge etc..

Möchtest du z.B.: 

  • mit dem Mietwagen herumreisen oder tut es auch der Viazul Bus?
  • in einem Hotel übernachten oder einer privaten Unterkunft (Casa Particular)
  • gut und gerne jeden Tag zum Mittag- und Abendessen in ein Restaurant essen gehen oder ist Selbstverpflegung auch eine Option?
  • das Land mit einem Guide entdecken oder lieber auf eigene Faust?

Und so setzt sich dann dementsprechend auch der Preis zusammen. 

Ist Kuba teuer?

Kuba ist im Vergleich zu anderen Lateinamerikanischen Ländern „teuer“, ja.

Was meine ich damit genau? 

Hier passiert es auch schonmal schnell, dass sogar ein Zimmer in einer privaten Unterkunft 35-80€ (je nach Ausstattung) kostet und nicht wie z.B. in Mexiko nur 20€.

Oder gerade auch die Mietwagen hier in Kuba sind extrem teuer (ca. 100€ am Tag). 

Wieviel kostet Essen in Kuba?

Das Essen pro Person kann man ungefähr mit 8-15€ in einem ganz guten Restaurant einplanen.

Natürlich kann man auch eine Pizza auf der Straße für ca. 2€ essen (tu ich sehr gerne), aber die meisten möchten im Urlaub doch eher weniger das Potenzial ihres Magens austesten und entscheiden sich lieber für ein nettes Restaurant.

Und es kommt auch selbstverständlich immer darauf an, wo du dich gerade befindest – ob in einem besseren Restaurant, einer angesagten Bar oder einem staatlichen Restaurant (das sind die günstigeren). Sowie ob du dich in Havanna oder in einer Provinz befindest.

Aber mit dem oben angegebenen Preis solltest du schon ganz gut hinkommen.

Was kostet ein Bier auf Kuba? Und die Cola?

Das Bier (Cristal oder Bucanero) kostet im Durchschnitt ca. 2€ und die Cola (TuKola): 1,50€ – es sei denn du bist natürlich auf einer der fancy Dachterrassen unterwegs, wie z.B. vom Kempinski, Regis oder Hotel Royalton Prado.

Da kostet das Bier ab ca. $4. Aktuell kann man dort nur mit Kreditkarte zahlen. Aber das Ambiente ist auf jeden Fall jeden Cent wert.

Regis und Royalton Prado liegen am Prado, der bekannten Flaniermeile. Wenn du einen Moment hast, solltest du die unbedingt mal besuchen. Traumhafter Ausblick.

Etwas günstiger, dennoch mit top Aussicht ist das Hotel Inglaterra direkt gegenüber vom Parque Central.

Egal wo du bist, bei den Getränken immer lieber darauf achten, dass du „nacional“ bestellst, wie z.B. bei dem Wasser, Cola, Bier etc..

Denn: Die Getränke hier sind auch sehr gut (vor allem das Bier 5,6% :)) und es muss vielleicht auch nicht immer Coca Cola, Heiniken oder San Pellegrino Wasser sein – das macht teilweise einen extremen Unterschied.

Eintritt ins Capitolio und Oltimer Rundfahrt

Der Eintritt ins Capitolio liegt aktuell bei 20€, was ich persönlich etwas knackig finde nach dem Währungswechsel (vorher waren es 10€).

Dennoch hat es mir mega gut gefallen, ich kann es jedem nur empfehlen und so Preise kann man dann eben auch mit der Kreditkarte zahlen. Zudem ist das für einen Europäer ja nicht wirklich viel.

Und natürlich die Frage nach der berühmten Oldtimer Fahrt.

Die liegt aktuell bei ca. 50-65€ die Stunde. Je nachdem welchen Wagen du dir auswählst und wie gut du im Verhandeln bist.

Ach ja und natürlich nicht zu vergessen, die super schönen auf hochglanzpolierten Oldtimer um den Parque Central herum (Hotel Kempinski, National Theater, Capitolio etc.) sind dann eben schon teurer als sonst wo.

Geldwechseln in Kuba

Es ist verboten Peso Cubano (Kuba Währung) aus Kuba auszuführen, dementsprechend kannst du auch vor deiner Abreise noch kein Geld wechseln. 

Das ist aber kein Problem, das geht hier vor Ort ziemlich unkompliziert in den Banken oder Wechselstuben (Cadeca=Casa de Cambio) und sogar bereits bei der Einreise am Flughafen hast du die Möglichkeit dazu.

Von letzterem würde ich natürlich eher abraten, da die Kurse hier doch meist viel schlechter sind – eben wie überall auf der Welt an Flughäfen.

Einführen darfst du übrigens bis zu $5000 (gut 4.500 €) insgesamt.

Am besten informierst du dich nochmal kurz vor deiner Abreise über den aktuellen Wechselkurs, da dieser stark schwanken kann. 

Dann suchst du nach deiner Ankunft eine Bank oder Wechselstube (Cadeca=Casa de Cambio) auf und wechselt dort dein Geld um.

Auch die Casa Particulares (Private Unterkünfte) sind oft sehr hilfsbereit, was das Wechseln von Währungen angeht (und haben meist noch bessere Kurse).

Überall anders legt man oft drauf, wie z.B. in den Hotels.

Wobei ich sagen muss – es kommt auch immer ein bisschen darauf an, mit welchem Aufwand das Geldwechseln verbunden ist. 

Wie meine ich das?

Na wenn du, um Geld zu wechseln, erst mit dem Taxi in die Stadt fahren musst, dann ewig lang in der Schlange stehst, nur um dann ein bisschen Geld zu sparen, dann würde ich sagen, wechsel es lieber vor Ort in deiner Unterkunft und nutze die Zeit um deinen Urlaub zu genießen. 

Deswegen, immer den Wechselkurs im Kopf haben und dann abwägen, was wichtiger ist – Zeit oder Geld. 

Worauf du beim Geldwechseln achten solltest

Ganz klassisch, bitte nie auf der Straße Währungen wechseln, egal, wie nett und freundlich die Leute sind.

Zum einen müssen sie auch irgendwie ihr Geld verdienen, also ist der Kurs natürlich nicht so gut. 

Und du musst echt aufpassen, dass dir keine anderen Noten angedreht werden, wie z.B. die alte Währung CUC.

Denn gerade wenn man neu in dem Land ist und die Kuba Währung noch nicht so gut kennt, merkt man auch nicht so schnell, wenn einem etwas Falsches angeboten wird. 

Und oben drauf ist das Ganze natürlich illegal und steht unter Strafe. 

Wahrscheinlich denkst du jetzt: Also ich würde niemals ….. 

Aber glaub mir, die Kubaner sind so nett und freundlich, da würde man nie denken, dass sie einen über den Tisch ziehen wollen – zudem habe ich das nun mittlerweile bei sooooo vielen Touristen erlebt, dass ich es einfach lieber nochmal dazu sage. 

Bei dem letzten Fall von dem ich vor kurzem gehört habe, wollte jemand 1000€ tauschen – das Geld wurde zum Umtauschen mitgenommen, doch weder der Typ, noch das gewechselte Geld kamen je zurück.

Autsch! Das reduziert das Urlaubsbudget gleich mal drastisch.

Ganz wichtig: Auch wenn du dein Geld in Banken oder Wechselstuben (Cadecas) umtauschst, bitte immer nachzählen – Glaubt mir, auch das sag  ich nicht umsonst. 

Genauso sieht es mit den Rechnungen in Restaurants und Bars aus, besonders beim Rückgeld. Hier sollte man in Kuba lieber immer ein Auge drauf haben. 

Nutzung ausländischer Bankkarten in Kuba 

Was sollte im Vorfeld der Reise geklärt werden?

Ganz wichtig: Bevor du nach Kuba kommst, lass deine Bank von dem Aufenthalt wissen, check dein Wochenlimit (manche sind überraschend niedrig), anfallende Bankgebühren und zusätzlich, ob sie einer amerikanischen Bank angehören.

Warum? Weil amerikanische Bankkarten, sowie deren Kreditkarten hier gesperrt sind. 

Und das gilt eben nicht NUR für die amerikanischen Banken, sondern eben auch für z.B. kleine Banken, die einer größeren amerikanischen Bank angehören. 

Ein paar Mal habe ich das eben auch hier schon mit Schweizer Banken erlebt. 

Zudem kann es sein, dass wenn du deine Kreditkarte hier in Kuba öfter einsetzt, deine Bank die Karte sperrt, weil sie denkt, dass sie gestohlen wurde. 

Also lieber vorab die Lage kurz klären, bevor du später ohne Kreditkarte dastehst, was ich auch schon bei mehreren Gästen erlebt habe, denn das ist dann wirklich schlecht. 

Um solche Herausforderungen zu umgehen, kann ich dir auch immer nur ans Herz legen, mit zwei Kreditkarten zu reisen. 

Kann ich überall mit Kreditkarte zahlen?

Den “Luxus” aus Europa, alles mit Karte zu zahlen oder geschweige denn mit Google bzw. Apple Pay, muss man hier natürlich hinter sich lassen. 

Hauptzahlungsmittel ist und bleibt das gute alte Bargeld. 

Klar, an größeren Stationen wie z.B. Hotels, Reiseveranstalter, Autovermietung, Supermärkte etc. kann man meist auch mit Kreditkarte bezahlen (Gebühr ca. 3%), wenn es nicht gerade irgendwelche Herausforderungen mit dem Gerät, dem Strom oder dem Internet gibt.

Und das Schild „no hay conexion“ (es gibt keine Verbindung) hab ich in 2023 nur an zu vielen Supermarkttüren gesehen, die dann eben zu blieben.

Ansonsten sollte man eben immer darauf achten, dass man ein bisschen Bargeld dabei hat, gerade auch, weil die Geldautomaten außerhalb der Stadt oder in den Provinzen eher etwas rar sind. 

Kann man mit EC Karte in Kuba bezahlen?

Ganz klar: Nein! EC-Karten werden nicht akzeptiert und man kann damit auch kein Bargeld abheben.

Funktionieren alle Kreditkarten in Kuba?

Auch nein! Alle Kreditkarten, die einer amerikanischen Bank angehören (und auch Tochterbanken), sowie die Kreditkarten Amex und Diners Club kannst du getrost zuhause lassen, denn sie funktionieren hier ebenso wenig wie die EC Karte.

Geldautomaten in Kuba

Nicht so häufig wie in europäischen Städten vertreten, aber es gibt sie.

Und vor allen Dingen in den größeren Städten wie Havanna, Santiago, Trinidad etc. wirst du weniger Herausforderungen haben, welche zu finden.

Die Frage ist nur, ob sie auch funktionieren. Denn ab und an mal kommt es vor, dass der Strom ausfällt, es gerade keine Verbindung gibt (no hay conexion), das Geld leer ist oder der Automat einfach kaputt ist und es eine Weile dauert, bis er wieder repariert wird.

Aber im Großen und Ganzen funktionieren sie eigentlich ganz gut.

Achte auf jeden Fall darauf, dass du deine Karte wieder rausnimmst, denn oftmals wird zuerst das Geld ausgegeben und dann erst die Karte.

Sollte ein Automat mal nicht funktionieren, dann versuch einfach einen anderen – bestenfalls den nebenan (wenn es einen gibt).

Denn wie gesagt, es kann passieren, dass das Geld einfach ausgegangen ist oder eben nicht so viel drin ist, wie du abheben möchtest.

Sollte die Bank zum Zeitpunkt deiner Abhebung geöffnet sein, so kannst du auch gerne drin das Geld abheben.

Hier gibt es oftmals wahnsinnig lange Schlangen, aber meist werden die Ausländer daran vorbeigeleitet. Einfach mal nett die Person an der Tür fragen.

Ach ja und nochmal: Nachzählen nicht vergessen – denn auch bei der Barauszahlung am Schalter haben wir schon so einige wilde Stories erlebt.

Bankgebühren 

Natürlich zuerst einmal eine Frage, die du mit deiner Hausbank klären solltest.

Wir haben z.B. zwei Banken, die keine Gebühren erheben. Und auch mit der Miles & More Gold Card kann man jetzt bis zu 2x im Jahr kostenlos Bargeld abheben.

Umso erstaunter war ich natürlich, als ich dennoch Gebühren auf meiner Kreditkartenabrechnung vorfand. 

Bis sich herausstellte – die deutsche Bank hatte keine Gebühren erhoben. 

Allerdings die Kubanische. Diese lagen damals bei ca. 5€ pro Abhebung. 

Auch gerade deswegen, lieber bereits das Bargeld aus Deutschland mitbringen und wenn es doch einmal ausgeht, gern auf einmal etwas mehr abheben. Denn sonst zahlst du für jede Abhebung Gebühr.

Kuba Währung – Meine Empfehlung

Wenn du bereits Dinge vorab von Zuhause aus buchen und bezahlen kannst, ist das natürlich super.

Damit hast du da schon einmal einen Großteil des Geldes bezahlt und brauchst lediglich noch ein bisschen Taschengeld mitzubringen. 

Generell empfehle ich persönlich, Euros mit ins Land zu bringen und diese dann hier zu tauschen. 

Klar kannst du auch am Automaten Geld abheben, aber die Kurse sind gerade nicht so gut, zudem fallen zusätzliche Kosten für die Nutzung des Geldautomaten an.

Außerdem kommt es noch darauf an, wo du dich gerade im Land befindest, denn einen intakten Automaten auf dem Land zu finden, ist manchmal nicht ganz so einfach. 

Solltest du in Casas (Casa Particulares – Privaten Unterkünften) unterwegs sein, so bin ich mir sicher, dass du diese auch gerne vor Ort in Euros bezahlen kannst, bzw. tauschen auch viele Casas das Geld zu einem guten Wechselkurs. 

Wie viel Geld du genau mitnehmen solltest, bleibt natürlich dir überlassen, je nachdem, was du unternehmen möchtest.

Ich kann dir nur nochmal empfehlen auf jeden Fall mehr als eine Kreditkarte mitzunehmen, für den Fall, dass eine verloren geht oder nicht funktioniert. 

So, das war aktuell alles, was es zu dem Thema Kuba Währung zu sagen gab, solltest du dennoch Fragen haben, so kannst du mich natürlich gerne jederzeit anschreiben.

Hasta pronto!

Julie

8 Kommentare zu „Kuba Währung 2024: Das musst du für deine Reise wissen“

  1. Hallo Julie

    Danke für die ausführlichen Infos. Eine Familie, die ich auf Kuba unterstütze mit mtl 160€, schrieb mir:

    „el cambio real de los euros es de 300 a 320 pesos cubanos. Esa es la triste realidad que vivimos aquí, hay que comprar los productos en monedas que no nos pagan . Y todo a precios excesivamente caros“

    übersetzt in etwa:
    Der reale Wechselkurs für Euro beträgt 300 bis 320 kubanische Pesos. Das ist die traurige Realität, in der wir hier leben. Wir müssen Produkte in Währungen kaufen, die uns nicht bezahlen. Und das alles zu überhöhten Preisen.

    kannst du das bestätigen, dass 160€ nur 300-320 CUPs sind?

    Danke Dir

    LG Marc

    1. Hi Susanne, das freut mich natürlich sehr zu hören. Ja momentan ist es echt nicht einfach da durchzusteigen und auch bei dem Tempo mitzukommen. Wenn du vor der Reise noch Fragen hast, schreib mir gerne. Ansonsten wünsche ich euch einen wunderbaren Urlaub. Ihr könnt euch definitiv freuen, Kuba ist ein super tolles Land und immer eine Reise wert. 😉

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert